Über mich

 Hand in Hand - und offen für Neues

 

 

1987 in Zerbst geboren bin ich in Schönebeck aufgewachsen und konnte die ersten 20 Jahre meines Lebens dort verbringen. In dieser Zeit begann auch mit meinem Eintritt in die CDU und JU im Jahr 2004 im Alter von 16 Jahren mein politisches Engagement. Bereits ein Jahr darauf durfte ich Verantwortung als Orts- und Kreisvorsitzender der JU Schönebeck übernehmen.

Nach dem Abitur zog es mich 2007 zum Studium nach Jena. Dort studierte ich an der Friedrich-Schiller-Universität Psychologie mit dem Schwerpunkt Arbeits- und Organisationspsychologie sowie Wirtschaftswissenschaften.

 

Im Rahmen meiner Promotion beschäftigte ich mich intensiv mit den Themen Unternehmensgründungen und Unternehmertum. In zahlreichen Interviews mit Gründerinnen und Gründern konnte ich über Themen wie Erfolgsfaktoren, Scheitern sowie Grundlagen einer unternehmerischen Kultur sprechen. 


 

Privat waren diese Jahre ebenfalls mit der Geburt unseres Sohnes 2012 und unserer Tochter 2016 ereignisreich. Kinder zeigen einem schnell auf, was im Leben zählt und das ist für mich insbesondere Familie. Aus diesem Grund sind meine Frau und ich mit unseren Kindern in unsere Heimat zurückgekehrt.

Auf der Suche nach attraktiven beruflichen Herausforderungen zog es mich in das Helmstedter Braunkohlerevier und damit privat – zwischen Arbeitsort und Familie im Salzlandkreis – in den Stadtteil Ottersleben der Landeshauptstadt Magdeburg.

 

Zur Bewältigung des Strukturwandels wurde im Helmstedter Revier das Helmstedter Regionalmanagement (HRM) als Eigenbetrieb des Landkreises gegründet, dessen Aufbau und Leitung ich 2018 übernehmen durfte.

Oberstes Ziel ist die Steigerung der Attraktivität und Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaftsregion und damit die Schaffung neuer hochwertiger Arbeitsplätze. Durch den gezielten Aufbau von regionalen und interregionalen Netzwerken konnte ich seitdem zahlreiche interessante Kooperationsprojekte beispielsweise in den Themenbereichen Wasserstoffmobilität oder digitale Geschäftsmodelle als Chance des ländlichen Raumes steuern und begleiten.

Auf diesem Weg gelang es auch im Schulterschluss mit dem Land für den Landkreis Helmstedt 90 Mio. € Strukturstärkungsmittel zu erkämpfen.

Und ein weiterer Erfolg ist die Gründung der Wirtschaftsregion Helmstedt GmbH, einer interkommunalen Wirtschaftsförderungsgesellschaft, mit allen kreisangehörigen Kommunen und dem Landkreis. Ein wichtiger Schritt, denn ein Kirchturmdenken kann sich in der heutigen Zeit kaum einer leisten.

 

 

Person

  • 1987 in Zerbst geboren und in Schönebeck aufgewachsen
  • Verheiratet
  • Zwei Kinder

Werdegang

  • 2004: Eintritt in die Christlich Demokratische Union Deutschlands und erstes politisches Engagement im Salzlandkreis
  • 2007: Abitur am Dr.-Carl-Hermann-Gymnasium Schönebeck
  • 2007 – 2013: Studium Psychologie mit dem Schwerpunkt Arbeits- und Organisationspsychologie sowie Wirtschaftswissenschaften an der Friedrich-Schiller-Universität Jena
  • 2008 – 2012: Stipendiat der Studienförderung der Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.
  • 2013 – 2018: Promotion zum Thema Unternehmensgründungen und Unternehmertum
  • 2012 – 2018: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Arbeits-, Betriebs- und Organisationspsychologie
  • Seit 2018: Lehrbeauftragter an der Friedrich-Schiller-Universität Jena und der Dualen Hochschule Baden-Württemberg
  • 2018 - 2020: Aufbau und Leitung des Helmstedter Regionalmanagements (HRM) als Eigenbetrieb des Landkreises Helmstedt zur Bewältigung des Strukturwandels im Helmstedter Braunkohlerevier
  • Seit 2021: Geschäftsführer der Wirtschaftsregion Helmstedt GmbH als Strukturentwicklungs- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft

Mitgliedschaften und Engagement

  • Kreisvorstand der CDU Salzland
  • Mittelstands- und Wirtschaftsunion (MIT)
  • Landesfachausschuss Wirtschaft der CDU Sachsen-Anhalt
  • Landesfachausschuss Wissenschaft der CDU Sachsen-Anhalt
  • Altstipendiaten der Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.
  • Förderkreis Gründungs-Forschung e.V.
  • Schumpeter-Zentrum zur Erforschung des sozialen und ökonomischen Wandels (JSEC)
  • Forum Gemeinwohl e.V.

Freizeit

  • Judo (seit 1995, 1. Dan)
  • eigene Musikband (seit 2005 in Schönebeck)
  • Bergsteigen

Publikation

 

Unternehmerische Herausforderungen 

Ein Prozessmodell zur Risikooptimierung im Gründungskontext

 

Erfolg als auch Scheitern sind essenzielle Bestandteile einer funktionierenden Gründungslandschaft. Ein Verständnis bezüglich des Bewältigungsprozesses von Herausforderungen sowie unternehmerischen Fehlschlägen im Gründungsverlauf ist somit notwendig. Aus diesem Grund wurde das Prozessmodell zum Umgang mit unternehmerischen Herausforderungen entwickelt, welches als Verfahren zur Evaluierung individueller, organisationaler sowie gesellschaftlicher Chancen und Gefahren genutzt werden kann. Mit der Möglichkeit zur gezielten Reduktion von Hindernissen sowie der Förderung von Ressourcen und Aktionsschemata bietet es zudem wertvolle Impulse für die Gestaltung eines nachhaltigen Gründungsökosystems.

 

Der Inhalt

  • Herausforderungen im Gründungsprozess
  • Scheitern von Unternehmensgründungen: Folgen und Bewältigung
  • Das Prozessmodell zum Umgang mit unternehmerischen Herausforderungen
  • Implikationen für Forschung und Praxis

CDU Kreisverband Salzland

Karlsplatz 5

06406 Bernburg