Vor Ort

Auf Entdeckungstour durch den Salzlandkreis mit unserem Staatssekretär für Kultur – dem Kreisvorsitzenden der CDU-Salzland, Dr. Gunnar Schellenberger.


Gemeinsam vor Ort in der Kreisstadt Bernburg mit dem Vorsitzenden der Kreistagsfraktion, Gerald Bieling und dem Vorsitzenden der CDU-Stadtratsfraktion Bernburg, Stefan Ruland.


Unterwegs vor Ort mit dem Vorsitzenden des Stadtrates Staßfurt, Peter Rotter und dem Vorsitzenden des CDU-Stadtverbandes Staßfurt, Philip Wiegand. Der Erhalt und die Entwicklung von Kulturstätten sind für mich von hoher Priorität. Kulturbetriebe wie das vereinsgetragene Salzlandtheater brauchen gerade jetzt besondere Aufmerksamkeit. Trotz der Hilfsprogramme des Bundes zur Sicherung in Zeiten der Pandemie, ist die Lokalpolitik gefordert. 


Im Gespräch mit der Bundestagsabgeordneten sowie stellvertretenden Landesvorsitzenden der CDU, Heike Brehmer, konnte ich mich vor Ort in Aschersleben über die strukturellen Herausforderungen des Salzlandkreises austauschen. Ein "Weiter so" kann sich der Landkreis nicht leisten.


Auf Entdeckungstour durch den Salzlandkreis mit dem Landtagskandidaten für den Wahlkreis Bernburg - dem Vorsitzenden der CDU-Stadtratsfraktion Bernburg, Stefan Ruland.


Die Krone Anhalts – das Renaissanceschloss in der Kreisstadt Bernburg. Der Verwaltungssitz des Salzlandkreises mit seinen Städten Aschersleben, Barby, Bernburg, Calbe, Hecklingen, Könnern, Nienburg, Schönebeck, Seeland, Staßfurt, seiner Gemeinde Bördeland und seinen Verbandsgemeinden Egelner Mulde und Saale-Wipper.


Auf Entdeckungstour durch den Salzlandkreis mit dem Landtagsabgeordneten für den Wahlkreis Aschersleben und Vorsitzenden der Mittelstands- und Wirtschaftsunion Sachsen-Anhalt, Detlef Gürth.


Die evangelische Stiftskirche St. Cyriakus in Frose ist eine Station der Straße der Romanik und gehört zur Evangelischen Landeskirche Anhalts. Der Braunkohleabbau hat auch im Ortsteil Frose seine Spuren hinterlassen. Neben Frose gehören auch die Ortsteile Friedrichsaue, Gatersleben, Nachterstedt, Schadeleben und die Stadt Hoym zur Stadt Seeland. 


Auf Entdeckungstour durch den Salzlandkreis mit dem Landtagskandidaten für den Wahlkreis Staßfurt - dem Bürgermeister der Gemeinde Borne, Sven Rosomkiewicz.


Staßfurt – die Stadt an der Bode, Wiege des weltweiten Kalibergbaus mit dem einstigen Königlich Preußischen Salzbergwerk.


Das Pretziener Wehr ist nicht nur ein beeindruckendes technisches Denkmal, sondern vielmehr heute noch ein wesentlicher Bestandteil im Kampf gegen Hochwasser. Das in den Jahren 1871 bis 1875 errichtete Bauwerk schützt die Städte Schönebeck und Magdeburg vor Hochwasser. Mit seinen 324 aus schweren Eisenplatten bestehenden Schützentafeln ist es das größte Schützentafelwehr Europas.


Die Salzblume in der Stadt Schönebeck ist unmittelbar am Ufer der Elbe gelegen. Sie nimmt in mehrerlei Hinsicht Bezug auf die Geschichte der Salzgewinnung sowie des Salzhandels. Das Kunstwerk ist damit auch ein Symbol des einstigen Reichtums, den das „weiße Gold“ der Region brachte. 

Eine der am besten erhaltenen Kirchen der Spät- und Hochromanik – die Basilika St. Georg & St. Pankratius in Hecklingen, eine Sehenswürdigkeit und Teil der Straße der Romanik. Neben Hecklingen gehören auch die Ortsteile Cochstedt, Gaensefurth, Groß Börnecke und Schneidlingen zur Stadt Hecklingen.

 


Unterwegs durch unseren Salzlandkreis mit dem Bundestagsabgeordneten für die Städte Barby, Calbe und Schönebeck sowie die Gemeinde Bördeland Tino Sorge. 


Ein mit Abstand toller Austausch mit der CDU-Fraktion und dem Ortsverbandsvorstand der Stadt Schönebeck: Torsten Pillat, Markus Baudisch und Ralf Seltner. 

Die Fähre der Stadt Barby kurz hinter der Saalemündung verbindet die Stadt Barby am Westufer und dem zur Stadt Zerbst gehörenden Ronney am Ostufer. Zur Stadt Barby gehören die zahlreichen Ortschaften Breitenhagen, Glinde, Gnadau, Groß Rosenburg, Lödderitz, Pömmelte, Sachsendorf, Tornitz, Wespen sowie Zuchau.


Die Lage Plötzkys unmittelbar an der Elbe und der alten Salzstraße begünstigte die Entwicklung zu einem wichtigen Handelsort mit Marktrecht. So besaß Plötzky bereits Ende des 14. Jahrhunderts einen Roland. Die 2005 aus Sandstein gefertigte Rolandstatue steht nun in der Ortsmitte und damit direkt an der Straße der Romanik aufgestellt.

Friedrichsaue ist der kleinste Ortsteil der Stadt Seeland. Er wurde im Jahre 1753 von Friedrich den Großen in der Nähe des Klostergutes Seeleben gegründet. An der Deutschen Alleenstraße gelegen prägt vor allem die 1797 erbaute Dorfkirche das Ortsbild. 


Das Ringheiligtum Pömmelte ist eine prähistorische Kreisanlage mit internationaler Strahlkraft. Das „Klein-Stonehenge“ diente vermutlich über 300 Jahre lang als Kultstätte und Machtzentrum der Elite. Die Kreisgrabenanlage ist eine Station auf der touristischen Straße „Himmelswege“.


Regionale Zusammenarbeit größer denken und eine enge Zusammenarbeit mit unserem Land Sachsen-Anhalt sowie dem Bund sind aus meiner Sicht wesentliche Grundlagen für eine erfolgreiche Entwicklung des Salzlandkreises. Daher ist ein enger Draht zu unseren Abgeordneten entscheidend. Hier im Gespräch vor Ort in der Stadt Calbe mit dem Bundestagsabgeordneten Tino Sorge.


Das Rathaus der Stadt Alsleben – Teil der Verbandsgemeinde Saale-Wipper mit ihren Mitgliedsgemeinden den Städten Alsleben, Güsten, und Gemeinden Giersleben, Ilberstedt und Plötzkau. 

Das Kunstwerk am Kreisverkehr Grünewalde symbolisiert die Bedeutung der Elbe und der Schifffahrt für die Stadt Schönebeck. Zum Flussnetz des Salzlandkreises gehören neben Elbe auch Saale, Bode und Wipper.


Unsere Kinder sind unsere Zukunft. Vor diesem Hintergrund stand das Treffen vor Ort in Staßfurt mit dem Fraktionsvorsitzenden, Stephan Czuratis und dem Stadtratsvorsitzenden, Peter Rotter. 

 


Das Rathaus in Förderstedt – eines der zahlreichen Orts- bzw. Stadtteile neben Staßfurt (Kernstadt), Staßfurt-Nord, Leopoldshall, Athensleben, Atzendorf, Brumby, Glöthe, Hohenerxleben, Löbnitz, Löderburg, Lust, Neu Staßfurt, Neundorf, Rathmannsdorf, Rothenförde und Üllnitz.


Der Concordia See grenzt unmittelbar an die zur Stadt Seeland gehörenden Ortsteile Nachterstedt im Süden und Schadeleben im Norden an und ist der größte künstliche See im Harzvorland in Sachsen-Anhalt. Einst zählte die Region mit ihren zahlreichen Veredlungsanlagen sowie ihrem Kraftwerk zu den bedeutendsten Zentren der Braunkohlenindustrie. So stellte die frühere namensgebende Braunkohlegrube Concordia bis zur Flutung das größte Restloch im ehemaligen Braunkohlerevier im Salzlandkreis dar. 


Die Stadt Hoym ist der größte Ortsteil der Stadt Seeland und liegt an der B6 zwischen Aschersleben und Quedlinburg. Das Schloss Hoym zeugt von der Zeit als Residenzstadt des Fürstentums Anhalt-Bernburg-Hoym. Heute dient es behinderten Menschen als Heimstatt und stellt zugleich den größten Arbeitgeber im Ort dar.

Das Rathaus der Stadt Könnern – Verwaltungssitz der Ortschaften Beesenlaublingen, Belleben, Cörmigk, Edlau, Gerlebogk, Golbitz, Könnern, Lebendorf, Nelben, Strenznaundorf, Trebnitz, Wiendorf und Zickeritz.


Der Blick auf die Saale bei Calbe. Auf ihren 413 Kilometern fließt die Saale von ihrer Quelle in Oberfranken innerhalb des Salzlandkreises durch die Gemeinden Könnern, Alsleben, Plötzkau, Bernburg, Nienburg, Calbe und mündet bei Barby in die Elbe. 


Besonders wichtig bei der Zusammenarbeit mit unseren Städten, Gemeinden und Verbandsgemeinden ist es, vor Ort zu sein und die Probleme aufzunehmen, um sie im gemeinsamen Schulterschluss zu lösen. Es ist entscheidend, dass ein Landkreis im Verständnis als Dienstleister seinen Kommunen stets zur Seite steht. 

Hier vor der Dorfkirche St. Lucas in Ranies ist es auf einer Bank zu lesen: „Dorfleben – miteinander leben und füreinander sein“. Stellvertretend für das hier vorhandene Traditionsgefühl und die Heimatverbundenheit steht der Ranieser Rosenmontagsumzug als kultureller Höhepunkt für alle Karnevalsfreunde weit über die Landesgrenzen hinaus. 


1943 wurde im Ortsteil Gatersleben das Institut für Kulturpflanzenforschung der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft gegründet. Nach der Schließung 1991, erfolgte 1992 die Neugründung als Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK). Mit seiner Grundlagen- sowie Anwendungsforschung zählt es zu den international führenden wissenschaftlichen Einrichtungen auf den Gebieten der Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung.


Das Rathaus der Stadt Egeln, Verwaltungssitz der Verbandsgemeinde Egelner Mulde mit ihren Mitgliedsgemeinden Bördeaue (mit den Ortsteilen Tarthun und Unseburg), Börde-Hakel (mit den Ortsteilen Etgersleben, Hakeborn und Westeregeln), Borne, Stadt Egeln und Wolmirsleben.

Das Gradierwerk im Stadtteil Bad Salzelmen der Stadt Schönebeck kann auf eine mehr als 800-jährige Geschichte der Salzgewinnung zurückblicken und stellte mit einer Gesamtlänge von einst 1837 Metern das längste seiner Art dar. Mit ihm gelang es, den Salzgehalt in der Sole zu erhöhen und somit die Wertschöpfung für die Pfänner zu steigern. 


Das Novelis Werk in Nachterstedt liefert Aluminiumwalzprodukte für Märkte weltweit und verwendet dabei neueste Technologien und Verfahren. Mit dem weltgrößten Aluminium-Recyclingcenter stellt das Novelis-Werk Nachterstedt eines die umsatzstärksten Unternehmen im Salzlandkreis dar.


Der Roland von Calbe vor dem Rathaus der Stadt Calbe an der Saale – Sinnbild ritterlicher Treue und des wirtschaftlichen Aufschwungs. Der Zwiebelanbau hat in Calbe eine große Tradition. Es ist eines der größten Zwiebelanbaugebiete Deutschlands, woher auch der Name „Bollen-Calbe“ stammt.


In der Stadt Güsten spiel die Verkehrsanbindung insbesondere durch die Eisenbahn schon immer eine bedeutende Rolle. In der Vergangenheit als Eisenbahnstützpunkt an der Kanonenbahn und heute als Bahnknoten sowie mit direkter autobahnabfahrt an der Bundesautobahn 36. 

Das Rathaus mit der Stadtverwaltung der Stadt Seeland im Ortsteil Nachterstedt. Zwischen 1842 und 1990 stellte Nachterstedt den Mittelpunkt des Braunkohleabbaus in der Region dar. Die Nachterstedter Grube war im Jahr 1905 die größte Braunkohlegrube Preußens. 1963 waren über 6500 Beschäftigte im Braunkohlewerk tätig. Mit dem Ende des Abbau- und Förderbetriebs im Jahr 1991 endete die über 160-jährige Bergbautradition.


Durch die Entdeckung der Heilwirkung von Sole durch Dr. Johann Wilhelm Tolberg begann die Geschichte des Kurortes Bad Salzelmen. Und so wurde im Jahr 1802 hier das erste Soleheilbad Deutschlands eröffnet. Im Lindenbad gibt es noch heute zahlreiche Möglichkeiten, die heilende Wirkung des Salzes zu erfahren. 


CDU Kreisverband Salzland

Karlsplatz 5

06406 Bernburg